BURG:2025 | no carbon

Dekarbonisierung der Energieversorgung

unter den Aspekten des Denkmalschutzes

Im Rahmen des Vorhabens BURG:2025 soll ein innovatives Energiekonzept in historischen Gemäuern am Beispiel der Burg Neulengbach entwickelt werden. Die Herstellung der technischen Infrastruktur zur Energieversorgung soll unter den Aspekten der Dekarbonisierung verfolgt werden, d.h. es soll keine Verbrennung bzw. Freisetzung von Kohlenstoff erfolgen! BURG2025 möchte nicht klimaneutral, sondern KLIMAAKTIV agieren! Diese Zielsetzungen müssen unter den strengen Einschränkungen des Denkmalschutzes erreicht werden.

Foto: Stadtgemeinde Neulengbach; 2016

BURG2025 - was ist das?

Das Personenkomitee BURG2025 stellt sich vor

In Neulengbach fanden sich mehrere Personen in einem Personenkomitee zusammen, um auf der Burg Neulengbach eine nachhaltige wirtschaftliche Nutzung zu realisieren.

 

Das Jahr 2016 stand ganz im Zeichen einen groß angelegten Ideenwettbwerbes. Ziel war es, Konzepte für eine nachhaltige wirtschaftliche Nutzung und daraus resultierende Gestaltungsansätze für die Weiterentwicklung der Burg Neulengbach hervorzubringen. Die Intention des Auslobers ist die Erhaltung und Weiterentwicklung der Burg, wobei langfristig eine wirtschaftliche Gesamtnutzung der Burg als Zielsetzung vorgegeben war und ist, die auch für die Stadt Neulengbach und die Region Elsbeere-Wienerwald positive wirtschaftliche Impulse herstellen soll.

Die Burg soll künftig als Inkubator dienen und Ort des Zusammentreffens und kreativen Denkens sein. In den historischen Gemäuern sollen innovative Köpfe die Zukunft von übermorgen mitgestalten und die Weichen stellen.

Aufgrund dieser visionären Ausrichtung der Nutzung der Räumlichkeiten muss auch die Energieversorgung entsprechend richtungsweisend ausgerichtet werden.

Foto: ertex solartechnik GmbH; 2018

Grüner Strom und Denkmalschutz

Maßnahmen zur Integration von Photovoltaik im Denkmalschutz

Neben der Installation von Solardachziegeln auf Teilen des Dachs der Hochburg und der 540 m langen Wehrmauer soll der PV-Ertrag durch die Überdachung des 40 X 20 m großen Innenhofs der Hochburg mit transluzenten PV-Modulen weiter gesteigert werden. Entsprechende Marktrecherchen und Produktbewertungen wurden im Rahmen der Vorarbeiten durch die KEM vorgenommen und die ersten Gespräche mit den Produzenten durchgeführt. Weitere Maßnahmen in Abstimmung mit dem Denkmalschutz sollen im Rahmen eines Forschungsprojektes durchgeführt werden - ein Projektantrag ist in Vorbereitung.

Foto: BRAMAC PHOTOVOLATIK ; 2017

Foto: Tesla Dachziegel; 2017

Foto: eds Dachziegel; 2018

Foto: BRAMAC PHOTOVOLATIK ; 2017

 
Folie5.PNG

Foto: Burg2025, 2017.

Kohlenstofffreie Wärmebereitstellung

Wärme aus dem Baukörper

Um die Fähigkeit der Bereitstellung von Flexibilität zu erhöhen, werden Wärmespeicherlösungen untersucht. Lage, Art und Größe des Speichers und deren Auswirkungen auf das Gesamtsystem müssen beachtet werden. Da die Hochburg teilweise auf meterdicken Fundamentblöcken aufgebaut ist, soll diesbezüglich auch über deren Potential als Wärmespeicher nachgedacht werden. Dabei muss in allen Fällen die Erhaltung der alten Bausubstanz berücksichtigt und der Denkmalschutz beachtet werden. Zur Verhinderung von sommerlicher Überhitzung sollen verschiedene Lüftungsmechanismen miteinander verglichen bzw. die Sinnhaftigkeit von solarer Kühlung geprüft werden..

KEM Elsbeere Wienerwald

Die Klima- und Energiemodellregion als Initiator zur Forcierung von "Grüner Strom"

Im Arbeitspaket 5 „Regionale Ressourcen“ der Klima- und Energiemodellregion Elsbeere Wienerwald werden u.a. Maßnahmen ergriffen, um Projekte im Bereich „Grüner Strom“ zu initiieren. Die Region verfolgt weiterhin das Ziel, den Strombedarf der Region mittels Erneuerbaren Energiequellen zu decken.

Durch aktives Bewerben von Förderungen, durch Vorträge und Veranstaltungen wurden (mit Hilfe der KEM) bis zum Jahr 2015 bereits 593 PV Anlagen mit insgesamt 4.185 kWp installiert. Auf öffentlichen Gebäuden sind 230 kWp in Betrieb und decken dort den Eigenbedarf der Gebäude.

Die KEM Elsbeere Wienerwald unterstützt das Vorhaben Burg2025  mit Personaleinsatz (KEM-Manager und Regionaler Energiebeauftragter), die fihr fachliches Know-How in die Projektkonzeption einbringen. Außerdem unterstützt die KEM die Antragsstellungen für weitere Förderprojekte auf der Burg, um diese innovativen Vorhaben zu unterstützen.

Öffentlichkeitsarbeit | Veranstaltungen

Zugang zu Innovation und Neuen Technologien

Im Sinne der Klima- und Energiemodellregion wird über die Veranstaltungen auf der Burg Neulengbach der breiten Öffentlichkeit Zugang zu Neuen Technologien und Innovation geboten.

 

Dies erfolgte bislang mit zwei Veranstaltungen:
  •  Open Future Lab Day
    auf der Burg Neulengbach im Rahmen des Leader Projektes Burg2025

     

  • Speicher/Werk/Stadt
    auf der Burg Neulengbach veranstaltet von der Leader Region Elsbeere Wienerwald im Rahmen der regionalen Speicheroffensive

 

 

 

LEADER - Region Elsbeere Wienerwald

Hauptplatz 2/9,
3040 Neulengbach

Tel.: 02772 55 297
E-Mail: office@elsbeere-wienerwald.at

DIESES PROJEKT WIRD GEFÖRDERT VON: